Kriminaldelikte - wie kann ich mich Schützen?                    20.11.2017

                                                                                                   von Angela Mauch
Kriminalhauptkommissar Harald Fritz, Leiter der Polizei Meßstetten, stellte an diesem Abend zuerst sich selbst - sowie seine Laufbahn bei der Polizei vor.
Anhand zahlreicher Beispiele wie Haustürengeschäfte, Enkel-Trick, falschen Polizisten und Einbrüche ins Eigenheim welche die Privatsphäre ganz erheblich stören, erklärte Herr Fritz mit sehr verständlichen Unterlagen, wie wir uns vor solchen Betrügern schützen können.

Nach diesem spannenden Vortrag wurden an den Kommissar viele Fragen gestellt, die er auch fachmännisch beantworten konnte.
Angela Mauch bedankte sich bei Herr Fritz mit einem kleinen Gastgeschenk.

Im Anschluß waren " unter Polizeischutz " Neuwahlen angesagt. Angela Mauch und Margit Öffinger (Margit war leider in Reha) stellten sich wieder zur Wahl.
Beide wurden einstimmig in ihrem Amt bestätigt.
Waltraud Kostanzer und Elsbeth Bosch wünschten viel Erfolg für die nächsten Jahre.

__________________________________________________________

Resilienz - stärker aus schwierigen Situationen kommen    16.11.2017

                                                                                   von Erika Rapthel-Kieser, Schwabo
An ihrem bewährten Spitzenteam wollten die Burladinger Landfrauen nichts ändern. Und die Spitzenfrauen selber auch nicht. Annette Riehle aus Hausen i. K. und Marlies Freudemann aus Stetten stellten sich der Wiederwahl und bleiben Vorsitzende und Stellvertreterin.

Die Wahl fand im Salmendinger Gasthaus Lamm im Rahmen einer Vortragsveranstaltung statt und wurde von der Kreisvorsitzenden Waltraud Kostanzer und Beisitzerin Carola Gsell-Hodler geleitet. Beide übergaben an Annette Riehle und Marlies Freudemann nach der Wahl dekorierte Weihnachtsternchen und lobten den Einsatz im Ehrenamt. Es hatten sich zuvor weder andere Kandidatinnen zur Wahl gestellt noch wurde die geheim beantragt. Freudemann und Riehle wurden mit jeweils der eigenen Enthaltung einstimmig in ihren Ämtern für weitere drei Jahre bestätigt.

Die Burladinger Landfrauen setzen dabei offensichtlich auf die jahrzehntelange Erfahrung dieses Spitzenduos. Denn die 49-Jährige Ortsvorsitzende Riehle hat ihr Amt seit 1999 inne, ihre 59-Jährige Stellvertreterin Freudemann, die mit ihrem Mann und ihren Söhnen erfolgreich eine Lohndrescherei betreibt, ist gar seit 1993 stellvertretende Vorsitzende der Burladinger Landfrauen. Zu denen zählen sich zurzeit 85 Frauen.

Die Aktivitäten des Burladinger Spitzenduos für ihre Landfrauen reichen aber weit über die Stadtgrenzen der Fehlastadt hinaus. Beide waren in den vergangenen Jahren aktiv daran beteiligt, den Veranstaltungskalender des Landfrauenverbandes Zollern­alb zusammenzustellen. Reisen, Vorträge, Betriebsbesichtigungen und Kurse werden da organisiert und als Weiterbildung geboten. Auch der immerwährende Kalender der Landfrauen Zollernalb wurde vor drei Jahren als Idee in Burladingen geboren und war letztlich so erfolgreich, dass mit dem Erlös ein Brunnenprojekt auf den Philippinen unterstützt werden konnte.

An diesem Abend, zu dem sich Landfrauen aus dem gesamten Zollernalbkreis eingefunden hatten, referierte die Diplompsychologin, Theologin und Buchautorin Brigitte Schäfer aus Herrenberg. Dass Schäfer ihrer Schwester Annette Riehle so ähnlich sieht, sorgte für einige nette Neckereien in den Reihen der Landfrauen, und so war die Stimmung gleich familiär und gelöst.

Schäfers Thema, dem sie sich auch auf 100 Seiten in ihrem jüngst bei Reclam veröffentlichtem Buch widmet war: Resilienz – psychische Widerstandskraft und Stärke entwickeln. Resilienz, so Schäfer, sei ein Begriff aus der Werkstoffkunde und bezeichne die Fähigkeit eines Materials, nach Druck und Belastung wieder in seine ursprüngliche Form zu gelangen. Mit dem Softball, den Schäfer dazu immer wieder in die Hand nahm, wurde dies für die Anwesenden sehr anschaulich. Schäfer, die auch große Firmen und ihre Mitarbeiter als Coach berät, berichtete in anschaulicher Weise über Studien zum Thema Resilienz und wartete gleich mit Tipps und Tricks auf.

Etwa dem, sich in Stresssituationen jene berühmten 60 Sekunden des tiefen Durchatmens und sich Hineinspürens zu gönnen, um "wieder herunterzukommen". Die Atemübung mit kleiner Klangschale gab es im Vortrag für die Anwesenden gleich inklusive. Ebenso die Kaffeebohnen im kleinen Säckchen, das durch die Stuhlreihen gereicht wurde. Der Rat: sich drei hinausnehmen und sie symbolisch für jeweils drei positive Begebenheiten am Tag mit sich führen und darüber am Essenstisch abends berichten.

Denn Schäfer ist überzeugt: Psychische Widerstandskraft kann man sich antrainieren. Eine ausgewogene Life-Work-Balance und ein Netzwerk zu Freunden und Familie gehören da ebenso dazu, wie die Achtsamkeit mit den eigenen Ressourcen. "Es war so lebendig und keine Minute langweilig", lobte Landfrau Waltraud Straubinger aus Salmendingen zum Abschluss die Referentin Brigitte Schäfer.

_________________________________________________________

Darmgesundheit aus Sicht einer Ernährungsberaterin        15.11.2017

                                                                                          von Manfred Steger
Groß war das Interesse am Vortrag über Darmgesundheit bei den Landfrauen in Hechingen.
Die Ernährungsberaterin, Natascha Reiser, sprach über das Thema und gab Tipps.
Sie wurde von ihrer Kollegin Brkic assistiert.

Es gibt viele Mythen über den Darm.
Einige treffen zu, wie Kümmel im Kohl verhindert Blähungen, andere nicht, wie,
ein Schnäpschen fördert die Verdauung.
Im größten Immunorgan des Körpers, dem Darm, leben 100 Billionen Bakterien, auseinandergefaltet ist er so groß wie ein Tennisplatz.

Vor allem auf die Wirkung von Probiotika, das sind Mikroorganismen, die natürlich im Darm vorkommen und über die Nahrungsaufnahme in den Darm gelangen, wurde hingewiesen.
Die Probiotika befinden sich in entsprechenden Arzneimitteln, aber auch in bestimmten Nahrungsmitteln, vor allem in Joghurt, Quark und Käse. Zum Beispiel bei oder nach Antibiotika Behandlungen, kann es sinnvoll sein, probiotische Lebensmittel verstärkt zu essen.
Aber auch sonst können diese Lebensmittel gesundheitliche Vorteile bieten.

Allgemein ist es vorteilhaft, sich abwechslungsreich zu ernähren. Beim Essen sollten frisch gekochte Speisen, den Fertigprodukten vorgezogen werden.
Nicht zuletzt ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr wichtig.
Verstopfung, Durchfall, Reizdarm und Darmentzündungen, überall kann, neben der ärztlichen Behandlung, auch die richtige Ernährung zum gesund werden hilfreich sein.

Die Ortsvorsitzende, Brigitte Steger bedankte sich bei den beiden Referentinnen für den interessanten Vortrag mit einem kleinen Geschenk.

___________________________________________________________

Trendige Nähideen – Kissenhüllen                 02.11.2017

                                                                                              von Annette Riehle
Kreativ und produktiv waren die Landfrauen bei ihrem letzten Nähabend in der Hofnäherei.
Kissen in verschiedenster Form in vielen Farben und Mustern entstanden unter der fachkundigen Anleitung von Simone Halt.
Dabei erlernten die Teilnehmerinnen, wie ein Hotelverschluss genäht wird und was beim Einsetzen eines Reisverschlusses zu beachten ist.
 


Aktuell   Kontakt   Sitemap   Impressum   Datenschutzerklärung  
(c) 2013 - 2018 KreislandFrauenverband Zollernalb e.V. - Alle Rechte vorbehalten .