Alle Wetter, Wind und Wolken - Biowetter und Gesundheit      19.05.2015

                                                                                                  von Manfred Steger
Über dieses, sehr weit gefasste, Thema referierte Michael Gutwein, vom Wetteramt Stuttgart,
bei den Landfrauen. Zunächst erklärte er die beiden wichtigen Begriffe „Wetter“ und „Klima“.
Das Erste ist der Zustand der Atmosphäre zu einer bestimmten Zeit und an einem bestimmten Ort. Das Zweite ist der Mittelwert der Wetterphänomene (Temperatur, Niederschlag, Häufigkeit von Ereignissen usw.) über einen Zeitraum von mindestens 30 Jahren. Von den Fachleuten wird als Vergleichzeitraum die Zeitspanne von 1961 – 1990 bzw. 1971 – 2000 genommen.
Bei der Medizinmeteorologie unterscheidet man Wetterfühligkeit, das ist die mangelnde Fähigkeit eines Körpers, sich an bestimmte Wetterlagen anzupassen, und Wetterempfindlichkeit.
Hier sind Krankheiten die Ursache für die Reaktion des Körpers auf Wettereignisse.

Die Wirksamkeit des Wetters auf Menschen ist durch statistische Erhebungen nachgewiesen.
Zum Beispiel steigt, beim „Warmsektor eines Tiefs“, die Gefahr für Herz-Kreislauferkrankungen von sonst 100 % auf etwa 150 %. Auch Schmerzen bei alten Narben treten vermehrt bei bestimmten Wetterlagen auf. Bisher ist es allerdings nicht gelungen, einen bestimmten Wetterfaktor für die Wetterfühligkeit nachzuweisen. Vielmehr gibt es in den beiden hoch komplexen Systemen Wetter und Mensch, zahlreiche, individuelle Wechselwirkungen.
Nicht das Wetter selbst macht krank. Allerdings werden bei einem geschwächten Organismus bestimmte Krankheitsbilder, wetterabhängig ausgelöst.

Belastungsfaktoren sind ungünstige lufthygienische Bedingungen, Nebel mit tief hängenden Wolken und große Schwüle.
Schonfaktoren sind reine Luft, Allergenarmut und Sonnenschein und sich dabei im Schatten aufhalten.
Reizfaktoren sind Hochdrucklagen, trockene Luft, erhöhter Anteil an UV-Strahlung (im Gebirge und an der See), und eher niedrige Temperaturen mit großen Tagesschwankungen.

Schließlich stellte Michael Gutwein noch Klimagebiete in Deutschland vor und sprach auch über das richtige Verhalten bei einem Gewitter.
Die Ortsvorsitzende, Brigitte Steger, bedankte sich beim Referenten für den sehr informativen Vortrag.

___________________________________________________________

Landfrauenradtour entlang der Lauchert                              14.05.2015

                                                                                           von Katharina Stauß
Eine Radtour führte die Landfrauen von Burladingen über Ringingen entlang der Lauchert,
nach Hettingen. Unterwegs wurde die Walzmühle zwischen Stetten und Hörschwag besichtigt.
Es ist die Mühle, die einst den beiden Schwestern Marie und Klara Walz gehörte.

Über eine steile Treppe ging es hinauf in die Wohnung, wo noch der dreckige Arbeitskittel von Klara hängt. In der Küche steht ein Spültisch, aber es gibt keinen Wasserhahn.
In der anderen Ecke steht ein großer Herd, da steht die schwere Pfanne noch drauf und
in der offenen Ofentür die Hausschuhe, die früher dort gewärmt wurden.

Im Nebengebäude wurden die 200 Jahre alte Hochgangsäge und die bis heute
funktionsfähige Vollgattersäge bestaunt. Durch den Rundgang wird klar,
wie die Schwestern Klara und Marie Walz das alte Korn- und Sägemühlenareal unter
archaisch anmutenden Bedingungen betrieben und bewohnt haben.
Nach der Führung ging es weiter bis nach Hettingen, wo eine Rast eingelegt wurde.
Gut gestärkt ging es durch das lauschige Fehlatal zurück nach Burladingen. 

________________________________________________________

Landfrauen in der Stuttgarter Markthalle                             11.05.2015

                                                                                          von Carola Gsell - Hodler
Mit dem Zug fuhren die Landfrauen des KreislandFrauenverbandes nach Stuttgart.
Eine Führung durch die denkmalgeschützte Markthalle , die im letzten Jahr ihr 100 jähriges Bestehen feierte, stand auf dem Programm.
Der Jugendstilbau mit einer Konstruktion aus Stahlbetonträger und einer von einem Glasdach überspannten Halle bietet Platz für Waren aus aller Welt.
Beim Blick hinter die Kulissen ging es kreuz und quer vorbei an den Ständen, in den Keller,
hoch zum Balkon und rund um die ganze Halle.
Meist sind es Familienbetriebe, aus den verschiedensten Ländern, die seit Jahrzehnten ihre Waren am selben Stand verkaufen. Der exotische Duft von Gewürzen, die vielfältigen Farben von Obst und Gemüse, frisches Brot, Wurst und Fisch machten Appetit.
Alles Wissenswerte, viele Geschichten und Anekdoten wurden am Ceresbrunnen erzählt und alle Fragen beantwortet. Als Gastgeschenk erhielt jede Landfrau eine Tasche, die von den meisten auch gleich zum Einkaufen genutzt wurde.
Im Anschluß gab es noch genügen Zeit zu Bummeln und die Sonne in den Strassencafes zu genießen.
Als nächste Lehrfahrt geht es nach Langenenslingen zu Frauenschuh und Himbeergutsle. Hier gibt es noch freie Plätze. Anmeldung und Info bei Frau Wannenmacher 07471/82844 


Aktuell   Kontakt   Sitemap   Impressum   Datenschutzerklärung  
(c) 2013 - 2018 KreislandFrauenverband Zollernalb e.V. - Alle Rechte vorbehalten .